Bitte geben Sie ein Wort ein um eine enzyklopädische Biografie zu erstellen.

Klicken Sie anschließend
auf Film ab.

A GOMRINGER Z


Eine interaktive Webdoku über den «Vater» der Konkreten Poesie.

Mit der Eingabe eines Wortes starten Sie den Filmgenerator.

Die so entstehende Biografie erzeugt sich aus Video-, Bild- und Textmaterial über und von Eugen Gomringer. Nicht chronologisch sondern enzyklopädisch.

F

Code eingeben

IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG:
Nils Menrad
Film- und Medienproduktion
Alter Schlachtof 39
76131 Karlsruhe

Kontakt
Web: www.nils-menrad.de
E-Mail: mail@nils-menrad.de
Telefon: 0721 - 6268394

Kontakt zu Eugen und Nortrud Gomringer
go@eugen-gomringer.de

Produktion und Herstellung
Nils Menrad Film- und Medienproduktion
Nora Gomringer

Gefördert durch

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
DE 200882170

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Nils Menrad
Alter Schlachthof 39
76131 Karlsruhe

HILFE

Bedienung der Webdoku
Nach einem Klick auf den "Start" Button werden Sie zur Eingabe eines Wortes aufgefordert. Zu jedem eingegebenen Buchstaben wird ein Video oder Textelement geladen. Klicken Sie hierzu nach der Eingabe des Wortes auf "Film ab". Während des Abspielens sehen Sie Ihr Wort links oben. Klicken Sie auf die Texte "Pause", "nächstes Video" oder "vorheriges Video" um das Video anzuhalten oder einen Clip zu überspringen. Bewegen Sie die Maus über die einzelnen Buchstaben und klicken Sie auf diesen um zu einem anderen Video zu springen. Rechts oben sehen Sie einen schwarzen Kasten. Klicken Sie auf "Bio" um eine Biografie einzublenden oder auf "Startseite" um den laufenden Film abzubrechen und neu zu starten.

Technische Anforderungen
Die Seite ist kompatibel mit allen gängigen, modernen und HTML5 kompatibeln Internetbrowsern. Sie können die Seite auch auf ihrem Tablet (iPad oder Android) ansehen. Wir empfehlen Firefox (ab Version 17), Chrome (ab Version 28), Internet Explorer (ab Version 9) oder Safari (ab Version 4).

Eine schnelle Internetverbindung ist zum Abspielen der Videos nötig!

BIOGRAFIE EUGEN GOMRINGER

1925              
Am 20. Januar in Cachuela Esperanza/Bolivien geboren. Mutter Bolivianerin, Vater Schweizer (Zürich). Schulbesuch in Zürich

1944 – 1950   
Studium an der Universität Bern. Nationalökonomie, Kunst- und Literaturgeschichte. Erste Begegnung mit konkreter Kunst (Bilder von Max Bill in Zürich). 1947 in Rom Vorlesungen bei Leo Bruhns und Ludwig Curtius

1950 – 1953   
Volontariat bei der Tageszeitung „Der Bund“, Bern. Journalismus

1953               
Mitgründer der Kunstzeitschrift spirale mit Marcel Wyss und Diter Rot. Erste Gedichtsammlung der Konkreten Poesie: konstellationen constellations constelaciones. Begegnung mit Oskar Kokoschka in Salzburg während der Generalsession des amerikanischen Seminars in Salzburg, Schloss Leopoldskron.

1954 – 1957   
Sekretär von Max Bill an der Hochschule für Gestaltung (HFG) Ulm. Nach Bills Weggang noch bis 1958 Dozent für Information. Begegnung mit Helmut Heissenbüttel, Josef Albers, Friedrich Vordemberge-Gildewart, Max Bense, Konrad Wachsmann, Johannes Itten, Fred Hochstrasser.

1958
Mitarbeiter von Anthony van Hoboken am Werkverzeichnis von Josef Haydn in Ascona.

1959 – 1967  
Propagandachef der Schweizer Schmirgel- und Schleifindustrie.

1961 – 1967   
Geschäftsführer des Schweizer Werkbundes (SWB) in Zürich. Gründungsmitglied des Verbandes Schweizer Industrial-Designer in Zürich.

1967 – 1985   
Kulturbeauftragter der Rosenthal AG in Selb. Wohnsitz und Archiv für Konkrete Poesie im Schloss Erkersreuth.

1971               
Erste Vortragsreise durch Zentral- und Südamerika. Es folgen mehrere Reisen durch Südamerika, die USA und nach Zaire im Auftrag des Goethe-Instituts und der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

1973              
Mitglied der Akademie der Künste Berlin

1976              
Dozent für Theorie der Ästhetik an der Kunstakademie Düsseldorf. Neuer Wohnsitz: Wurlitz 22 bei Rehau.

1978 – 1990  
Professor an der Kunstakademie Düsseldorf

1986              
Erste Gastprofessur für Poetik an der Universität Bamberg

1988               
Erster Intendant des Internationalen Forums für Gestaltung Ulm. Mitglied des   Beirats, seither noch viermal Intendant

1988 – 1994   
Längere Vorlesungsaufenthalte in Los Angeles, Fayetteville, Costa Rica, Albuquerque, Portland, Vermont, Bolivien, Sao Paulo, Buenos Aires und Rio.

Seit 1992
Vorlesungen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Zwickau, Abteilung Angewandte Kunst Schneeberg.

1992               
Eröffnung des ersten Museums für Konkrete Kunst mit Sammlung Gomringer in Ingolstadt.

1994               
Vorlesungen und Workshops an den Universitäten Porto, Coimbra und Lissabon.

1995
Bestellung zum Honorarprofessor für Ästhetik durch Prof. Dr. H.J. Meyer, Freistaat Sachsen.

1995               
Vorträge und Lesungen in Ankara, Coimbra (2. Internationales Lyriktreffen), Literarische Werkstatt Berlin

2000               
Gründung des IKKP Institut für Konstruktive Kunst und Konkrete Poesie – Archiv Eugen Gomringer in Rehau

2002 – 2003   
Kurator des Kunstvereins Halle für die Ausstellung Konkrete Kunst mit 42 Künstlern.

2004               
Widmung eines Platzes und eines Weges: Prof. Eugen Gomringer-Platz in Hünfeld bei Fulda.

2005               
Kurator der Ausstellung experiment konkret im Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt.

2010               
Kurator der Ausstellung 100 Jahre Konkrete Kunst. Struktur und Wahrnehmung in den Räumen der REHAUArt in Rehau.

2011               
Berlin. Alice-Salomon-Poetikpreis

Vortragsreise durch Großbritannien: Eugen Gomringer in the UK

Kurator der Ausstellung Robert S. Gessner. Revision eines Schweizer Künstlers. 1908-1982. Kunsthaus Rehau.

2012               
Vorlesung: Von der Konkreten Kunst zur Konkreten Poesie. Kunstakdemie Halle, Burg Giebichenstein.

Einführung in die Ausstellung Jerry Zeniuk / Toni Stegmayer. Rosenheim

Einführung in die Ausstellung Hasso von Henninges. MuWa (Museum der Wahrnehmung), Graz

Gemeinsame Lesung Eugen und Nora Gomringer. Karlsruhe